• Die Akupunktur ist ein sehr altes energetisches Heilverfahren, das die Selbstheilungskräfte des Körpers mobilisiert. Sie ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Unter Akupunktur versteht man das Einstechen extrem dünner, steriler Akupunkturnadeln an bestimmten Punkten der Körperoberfläche. Diese sogenannten Akupunkturpunkte liegen auf den Meridianen, den Energiebahnen des Körpers. Verschiedene wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen der Akupunktur sind seit langem bekannt. Die Stimulation der Akupunkturpunkte bewirkt beispielsweise eine Durchblutungsförderung und die Freisetzung von Neurotransmittern, Endorphinen und Neurohormonen. Dadurch können Blockaden gelöst, Muskeln entkrampft und gestörte Organfunktionen wieder in Gang gebracht werden. Des Weiteren kann eine Stimulation des Immunsystems und eine Schmerzlinderung bis zur Anästhesie erreicht werden.

    Die Verweildauer der Nadeln ist abhängig von der Indikation. Damit keine umliegenden Gewebe wie Nerven, Blutgefäße, Gelenke und Organe verletzt werden, ist es sinnvoll, die Akupunktur von einem besonders ausgebildeten Therapeuten durchführen zu lassen. Ein Tierarzt mit zusätzlicher Ausbildung in Akupunktur hat das entsprechende Wissen in Anatomie, Physiologie, Neurophysiologie und Pathologie. Die Trennung von Akupunktur und Schulmedizin sollte dabei überwunden werden, um diese sehr alte und effektive Heilungsform in die moderne Medizin zu integrieren. Dazu ist es wichtig, dass der Akupunktur betreibende Tierarzt weiß, wo die Stärken und wo die Grenzen der Akupunktur liegen.

  • Die Akupunktur gilt als eine sehr sichere, an Nebenwirkungen arme Behandlungsmethode, wenn sie von einem gut ausgebildeten Akupunkteur durchgeführt wird. Sowohl bei Haustieren als auch bei Sporttieren wird sie gerne angewendet. Bei Sportpferden ist sie eine beliebte Alternative zur medikamentösen Therapie, weil viele Medikamente zu den Dopingmitteln zählen. Auch unerwünschte Nebenwirkungen der Medikamente machen diese sanfte Therapie häufig zum Mittel der Wahl. Bei bestimmten Krankheitsbildern wie z.B. der Hüftgelenksdysplasie oder dem Bandscheibenvorfall kann mit Hilfe der Akupunktur nicht selten eine Operation umgangen werden.

    Nach Vorstellung der TCM beruht Gesundheit auf dem Gleichgewicht der gegensätzlichen Kräfte Yin und Yang. Sind sie im Gleichgewicht, so ist der Körper vollständig gesund. Ungleichgewichte führen auf Dauer zu Krankheiten. Yin und Yang bestimmen die Lebensenergie „Qi“, die durch die Meridiane fließt. Ihr natürliches Gleichgewicht kann durch psychische Belastungen wie Angst, Wut oder Stress, durch äußere Einflüsse wir Kälte, Hitze, Feuchtigkeit oder Wind, oder durch andere Faktoren gestört werden. Dazu zählen beispielsweise Überanstrengungen, Traumata, schlechte Ernährung oder Bewegungsmangel. Es kommt zu Blockaden des Qi in den Meridianen und damit zu Erkrankungen. Die Meridiane sind nach Körperorganen benannt, hängen aber nicht unbedingt mit den Organen im westlichen Sinne zusammen. Sie repräsentieren vielmehr die altchinesischen Vorstellungen von den physischen und psychischen Funktionen des menschlichen Organismus. Diese entstanden lange bevor die Menschheit etwas über das Nervensystem, Hormone und andere Regulationsmechanismen des Körpers wusste. Die Meridiane werden in der TCM den fünf Elementen (Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz) zugeordnet, die sich gegenseitig kontrollieren und für ein homöostatisches Gleichgewicht im Körper sorgen.

  • Mit Hilfe dieser Systeme lassen sich die verschiedenen Symptome eines erkrankten Patienten in Zusammenhang bringen und erklären. Sie ermöglichen dem traditionellen chinesischen Mediziner, die eigentliche Ursache der Erkrankung und nicht nur seine Symptome zu therapieren.

    Sie müssen keine bestimmte Weltanschauung vertreten oder gar chinesisch verstehen, um Ihren vierbeinigen Freund akupunktieren zu lassen. Der Wunsch, es möge ihm bald besser gehen, reicht aus. Die Akupunktur wird isoliert oder auch begleitend zur Chiropraktik angewendet. Das Ziel der Therapie ist es, die Gesundheit und damit das Wohlbefinden des Tieres nachhaltig wiederherzustellen bzw. zu erhalten.

Impressum